Dokument Die umstrittene Rechtsfigur des faktischen Geschäftsführers - Eine Betrachtung der Voraussetzungen und Haftungstatbestände

Preis: € 8,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 15 vom 09.04.2018 Seite 1015

Die umstrittene Rechtsfigur des faktischen Geschäftsführers

Eine Betrachtung der Voraussetzungen und Haftungstatbestände

Professor Dr. Stephan Arens

Haftungstatbestände knüpfen im Kapitalgesellschaftsrecht an die Eigenschaft als Vertretungsorgan (Geschäftsführer, Vorstand etc.) an. Problematisch sind die Fälle, in denen die Geschicke einer juristischen Person nicht durch die im Handelsregister eingetragenen Geschäftsführer gelenkt werden. Wird die Ämterfunktion tatsächlich von einem „Dritten“ wahrgenommen, der nicht (wirksam) in das Amt als Geschäftsführer bestellt wurde, spricht man von einer „faktischen Geschäftsführung“. Anerkannt ist die Strafbarkeit des faktischen Geschäftsführers insbesondere bei unterlassener oder verspäteter Insolvenzantragstellung. Seit jeher ist umstritten, wann konkret von einer faktischen Geschäftsführung gesprochen werden kann und inwieweit die Haftungstatbestände gelten. Dies soll am Beispiel der GmbH aufgezeigt werden.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen