Dokument Innergemeinschaftliches Kontrollverfahren

Dokumentvorschau

Kontierungslexikon vom

Innergemeinschaftliches Kontrollverfahren

Karl-Hermann Eckert

Eine Übersichtsseite zu den Stichwörtern des Kontierungslexikons finden Sie hier: NWB LAAAE-91155.

Zusammenfassung

Das innergemeinschaftliche Kontrollverfahren ist ein wichtiges Instrument für die Finanzverwaltung, um die Umsatzbesteuerung des Waren- und Dienstleistungsverkehrs im Gebiet der Europäischen Union (EU) überprüfen zu können. Der Beitrag stellt die einzelnen Komponenten des Kontrollverfahrens dar und zeigt anhand von Beispielsfällen die Kontrollmöglichkeiten der Finanzbehörde auf.

1. Rechtsgrundlagen


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Zusammenarbeits-VO
Art. 17 Abs. 1 ZVO, Art. 19 ZVO, Art. 33 ff. ZVO
FzgLiefgMeldV
Fahrzeuglieferungsmeldeverordnung

2. Rechtliche Grundlagen und Ziel des Kontrollverfahrens

Mit der Verwirklichung des EU-Binnenmarktes zum wurde das Umsatzsteuer-Binnenmarkt-Kontrollverfahren für innergemeinschaftliche Lieferungen nach § 4 Nr. 1 Buchst. b in Verbindung mit § 6a UStG, für innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte nach § 25b Abs. 2 UStG und für steuerpflichtige sonstige Leistungen i. S. des § 3a Abs. 2 UStG, für die der in einem anderen EU-Mitgliedstaat ansässige Leistungsempfänger die Steuer dort schuldet, eingeführt.

Das innergemeinschaftliche Kontrollverfahren dient der Überwachung der Umsatzbesteue...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen