Dokument Straf-/bußgeldrechtliche Risiken bei nicht ordnungsgemäßen Rechnungen? - Praxishinweise aufgrund der neuen EuGH-Rechtsprechung zur Rückwirkung von Rechnungsberichtigungen

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 51 vom 19.12.2016 Seite 3854

Straf-/bußgeldrechtliche Risiken bei nicht ordnungsgemäßen Rechnungen?

Praxishinweise aufgrund der neuen EuGH-Rechtsprechung zur Rückwirkung von Rechnungsberichtigungen

Dirk Beyer

[i]Becker, NWB 39/2016 S. 2913 Mit Urteil vom - Rs. C-518/14, Senatex NWB XAAAF-82024 hat der EuGH erfreulicherweise festgestellt, dass Rechnungsberichtigungen eine steuerliche Rückwirkung haben können. Eine Verzinsung gem. § 233a AO scheidet daher aus. Nachdenklich stimmt jedoch der Hinweis des EuGH, dass die nationale Gesetzgebung Sanktionen [i]Becker, NWB 45/2016 S. 3374vorsehen könne, wenn Vorsteuer mit zunächst nicht ordnungsgemäßen Rechnungen geltend gemacht wurde. Welche bußgeld- und strafrechtlichen Risiken können sich insofern für Unternehmer und Berater ergeben? Für eine maßvolle Sanktionspraxis spricht die Tendenz des EuGH, den Formalismus im Bereich der Umsatzsteuer abzubauen. Ein bußgeld- oder strafrechtliches Sanktionsbedürfnis besteht m. E. meist nicht.

Eine Kurzfassung dieses Beitrags finden Sie in .

I. Problemstellung

[i]EuGH: Bußgeld- und strafrechtliche Sanktionen bleiben möglichDie Ansicht des EuGH, dass eine Rechnungsberichtigung steuerliche Rückwirkung haben kann, ist von der Frage zu unterscheiden, ob im Einzelfall bußgeld- oder strafrechtliche Sanktionen wegen der Verwendung nicht ordnungsgemäßer Rechnungen in Betracht kommen können. Der EuGH hält dies für zulässig. Auch in der Literatur wurde jüngst ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren