Dokument Anschaffungsnahe Herstellungskosten - Aktuelle BFH-Rechtsprechung und Abgrenzung von Erhaltungsaufwendungen zu Anschaffungs- und Herstellungskosten

Preis: € 9,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 46 vom 14.11.2016 Seite 3476

Anschaffungsnahe Herstellungskosten

Aktuelle BFH-Rechtsprechung und Abgrenzung von Erhaltungsaufwendungen zu Anschaffungs- und Herstellungskosten

Alexander Rukaber

Es vergeht kaum ein Jahr ohne Baumaßnahmen an vermieteten oder betrieblich genutzten Objekten. Steuerpflichtige, die umfangreiche Baumaßnahmen durchführen, rechnen fest mit einer entsprechenden Steuererstattung oder -ersparnis im Folgejahr, um weiterhin liquide für anstehende Instandsetzungen oder Modernisierungen an ihren Objekten zu sein. Die Frage, ob eine Behandlung der Kosten als sofort abzugsfähige Aufwendungen oder als Abschreibung auf bis zu 50 Jahre verteilt in Betracht kommt, ist für den Steuerpflichtigen meist elementar.Besondere Vorsicht ist ab dem Veranlagungszeitraum 2004 bei dem Erwerb eines renovierungsbedürftigen Gebäudes geboten. Denn für Jahre ab 2004 wurde der anschaffungsnahe Herstellungsaufwand in § 6 Abs. 1 Nr. 1a EStG gesetzlich geregelt. Danach sind Aufwendungen für Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die innerhalb von drei Jahren nach Anschaffung des Gebäudes durchgeführt werden, stets als anschaffungsnahe Herstellungskosten zu behandeln, wenn die Aufwendungen ohne Umsatzsteuer 15 % der Gebäudeanschaffungskosten übersteigen. Bei dem Vorhaben, ein marodes Gebäude mit Vermietungsabsicht günstig zu erwerben, um die anschließenden umfangreichen Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen steuerlich als sofort abzugsfähigen Aufwand zu behandeln, darf daher das Finanzamt nicht außer Acht gelassen werden. Mit drei am 28. 9. 2016 veröffentlichten Urteilen, jeweils vom 14. 6. 2016 (IX R 25/14 BAAAF-82844, IX R 15/15 HAAAF-82842 und IX R 22/15 RAAAF-82843), hat der IX. Senat des BFH – klarstellend – zu § 6 Abs. 1 Nr. 1a EStG entschieden, dass auch originäre Anschaffungs- oder Herstellungskosten sowie Schönheitsreparaturen zu den Aufwendungen i. S. des § 6 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 EStG zählen. Nachfolgend werden die Urteile des BFH sowie weitere Besonderheiten des § 6 Abs. 1 Nr. 1a EStG anhand eines Musterfalls dargestellt. Außerdem wird die Abgrenzung von Erhaltungsaufwendungen zu Anschaffungs- und Herstellungskosten erläutert.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen