Dokument Nachlassverbindlichkeiten/Erbenhaftung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: November 2018)

Nachlassverbindlichkeiten/Erbenhaftung

Marc Ecklebe

I. Definition

[i]

Mit dem Tode einer Person geht deren Vermögen als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen über (§ 1922 Abs. 1 BGB). Die Erbschaft umfasst sowohl das Aktiv- als auch das Passivvermögen einer Person. Dementsprechend haftet der Erbe auch für die Nachlassverbindlichkeiten (§ 1967 Abs. 1 BGB).

II. Arten von Nachlassverbindlichkeiten

Zu unterscheiden sind folgende Arten von Nachlassverbindlichkeiten:

1. Erblasserschulden

Erblasserschulden sind die von dem Erblasser herrührenden Schulden (§ 1967 Abs. 2 Alt. 1 BGB, z. B. Steuer-, Mietschulden). Die Verpflichtung muss also bereits im Zeitpunkt des Todes des Erblassers in seiner Person begründet gewesen sein, wobei es keine Rolle spielt, wenn die Folgen erst nach dem Erbfall eintreten.

Beispiel:

Der Erblasser E war Inhaber einer Autowerkstatt. Bei der Reparatur der Bremsen des Fahrzeugs seines Kunden K machte er einen Fehler, so dass K nach dem Tode des E einen schweren Unfall verursacht. Hier hat K gegen die Erben des E Schadenersatzansprüche nach ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren