Dokument Gesellschafter-Fremdfinanzierung bei der Zinsschranke (§ 8a KStG)

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 8 vom 22.04.2016 Seite 314

Gesellschafter-Fremdfinanzierung bei der Zinsschranke (§ 8a KStG)

StB Prof. Dr. Gerrit Adrian, Frankfurt/M.

I. Vorbemerkungen

Die Zinsschranke des § 4h EStG i. V. mit § 8a KStG ist betriebsbezogen anzuwenden und begrenzt in ihrem Grundtatbestand ergebnisabhängig den Betriebsausgabenabzug von Zinsen. Der BFH hält die Zinsschranke wegen Verstoßes gegen das objektive Nettoprinzip für verfassungswidrig und hat mit Beschluss vom die Norm dem BVerfG zur Entscheidung vorgelegt ( NWB TAAAF-66181, Kurzinfo StuB 2016 S. 158 NWB LAAAF-66927; BVerfG-Az.: 2 BvL 1/16; vgl. dazu Bolik, StuB 2016 S. 180 NWB BAAAF-68144). Neben verfassungsrechtlichen Zweifeln an der Norm bestehen zahlreiche Zweifelsfragen bei der Anwendung der Regelungen des § 4h EStG und § 8a KStG. Eine dieser vielen Zweifelsfragen hat nun der BFH entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung entschieden.

Im Fokus der Entscheidung stand die Gesellschafter-Fremdfinanzierung des § 8a KStG. Eine schädliche Gesellschafter-Fremdfinanzierung setzt mindestens 10 % der Netto-Zinsaufwendungen an wesentlich beteiligte Anteilseigner, diesen nahe stehenden Personen oder einen Dritten mit Rückgriff auf den vorgenannten Personenkreis voraus. Gem. sind dabei die Vergütungen für Fremdkapital aller Gesellsc...BStBl 2008 I S. 718

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren