Dokument Die Steigerung von Cum/Ex: Cum/Cum? - Dividendenarbitragegeschäfte vor dem Hintergrund des BFH-Urteils vom 16. 4. 2014 - I R 2/12

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 5 vom Seite 344

Die Steigerung von Cum/Ex: Cum/Cum?

Dividendenarbitragegeschäfte vor dem Hintergrund des

Andreas Fiand

[i]BFH, Urteil vom 16. 4. 2014 - I R 2/12 NWB PAAAE-74900 DAX-Konzerne werden in 2016 so viel Geld an ihre Aktionäre auszahlen wie nie zuvor, mehr als 42 Mrd. € (Handelsblatt vom ). Aber nicht nur die Aktionäre, sondern auch internationale Anleger, Kreditinstitute und die Finanzverwaltung beschäftigen sich intensiv mit diesem Thema und der steuerlichen Einordnung. Insbesondere sog. Cum/Cum-Geschäfte — also Dividendenarbitragegeschäfte — sind in den Fokus [i]Zu BFH I R 2/12 s. Haritz/Werneburg, NWB 10/2015 S. 657 der Steuerrechtsexperten geraten. Durch diese Gestaltungen entgehen dem Fiskus bis zu 5 Mrd. € jährlich (vgl. Wirtschaftswoche vom , „Wie Banken den Fiskus hintergehen“, S. 22). Die Abwicklungspraxis und deren steuerrechtliche Einordnung auch vor dem Hintergrund des NWB PAAAE-74900 möchte der nachfolgende Beitrag vorstellen.

Eine Kurzfassung dieses Beitrags finden Sie in .

I. Hintergrund für Cum/Cum-Gestaltungen

[i]Vermeidung der Definitivbelastung mit inländischer KESt für ausländische Anleger Hintergrund der Cum/Cum-Gestaltungen ist die Vermeidung der Definitivbelastung der ausländischen Anteilseigner mit inländischer Kapitalertragsteuer. Ausländische Steuerpflichtige ohne Wo...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden