Dokument Herausgabe- und Auskunftsbegehren des Steuerberaters an Vorberater keine unerlaubte Rechtsdienstleistung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 40 vom 29.09.2014 Seite 3040

Herausgabe- und Auskunftsbegehren des Steuerberaters an Vorberater keine unerlaubte Rechtsdienstleistung

[i]infoCenter „Rechtsberatung durch Steuerberater“ NWB IAAAB-36691 Im vorliegenden Fall hatte der Mandant den Steuerberater gewechselt. Der Folgeberater forderte den Vorberater auf: „[…] stellen Sie uns bitte die Jahresabschlüsse, Steuererklärungen sowie Steuerbescheide der Jahre vor […]. Insbesondere benötigen wir jedoch jegliche Vereinbarungen, Verträge, Kontoauszüge und andere Unterlagen. […] Legen Sie bitte entsprechende [i]infoCenter „Berufsrecht der Steuerberater“ NWB DAAAC-32141 Übersichten aller Jahre nach Konten bei […].“ und „Rein vorsorglich mache ich Sie jedoch darauf aufmerksam, dass Sie auch gesetzlich zur Herausgabe verpflichtet sind, §§ 667, 675 BGB, 66 StBerG (vgl. ; ).“ Dem folgt eine Fristsetzung.

Der Vorberater beantragte Abmahnung durch die Rechtsanwaltskammer Frankfurt wegen unzulässiger Rechtsdienstleistung. Angehört teilte die Steuerberaterkammer Hessen (Az. i:/795805/140724RAK) mit, ein Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz scheitere an der Qualität der Aufforderung als „lediglich ein auf kollegialer Ebene ergangener allgemeiner Hinweis“, einem „in der Praxis gängigen Vorgang“. Dem schloss sich die Rechtsanwaltskammer Frankfurt (Az. 2144/14 Z) mit Schreiben vom bestätigend an.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren