Arbeitshilfe Dezember 2014

Verzicht auf die Hinzurechnung von Dauerschuldzinsen nach § 8 GewStG nur in Organschaftsfällen, in denen dies zu einer doppelten steuerlichen Belastung führen würde. Prüfung im Hinblick auf die Niederlassungsfreiheit, wenn Rechtsvorschriften Beziehungen innerhalb einer Unternehmensgruppe regeln

Bitte beachten Sie: Seit der Veröffentlichung dieses Dokuments hat sich der Rechts- oder Wissensstand geändert. Daher finden Sie dieses Dokument nur noch über bestehende Verlinkungen oder die NWB DokID.

Bitte beachten:

Das ist inzwischen erledigt.

Verstößt es gegen die unionsrechtliche Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit, wenn bei der Klägerin als Organträgerin auf die hälftige Hinzurechnung der gezahlten Dauerschuldzinsen gemäß § 8 Nr. 1 GewStG (in der in den Streitjahren 1999 bis 2003 geltenden Fassung) an eine inländische Tochtergesellschaft verzichtet wird, hingegen eine Hinzurechnung bei Zahlungen an eine im EU-Ausland ansässige Tochtergesellschaft vorgenommen wird?

Beim BFH ist ein Verfahren wegen dieser Rechtsfrage anhängig ().

Bitte beachten:
Bei Schreibvorlagen/Mustern handelt es sich stets um Orientierungshilfen, die als Beispiele zu verstehen sind und keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit oder Vollständigkeit erheben. Auch wenn die Schreibvorlagen/Muster viele praxiserprobte Anhaltspunkte beinhalten, ist eine Einzelfallbetrachtung nicht entbehrlich. Für die richtige Anwendung im konkreten Einzelfall hat der Anwender selbst Sorge zu tragen. Es kann keine Haftung übernommen werden.

Fundstelle(n):
NWB OAAAE-50537

notification message Rückgängig machen