Dokument Full goodwill-Methode vs. partial goodwill-Methode nach IFRS 3 - Bilanzpolitische Spielräume und Akzeptanz in der Bilanzierungspraxis

Preis: € 15,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

PiR Nr. 9 vom Seite 276

Full goodwill-Methode vs. partial goodwill-Methode nach IFRS 3

Bilanzpolitische Spielräume und Akzeptanz in der Bilanzierungspraxis

Prof. Dr. Axel Bader und Max Schreder, B. A.

Die Bilanzierung und Bewertung des goodwill ist eine ganz wesentliche Stellschraube innerhalb der Konzernbilanzierung – sowohl für die Bilanzpolitik als auch für die Bilanzanalyse . Die Überarbeitung des IFRS 3 „Unternehmenszusammenschlüsse” durch die sog. Phase II betrifft das Wahlrecht zur Behandlung von nicht-beherrschenden Anteilen im Rahmen der Zugangsbewertung. Denn bei der Berücksichtigung von nicht-beherrschenden Anteilseignern gewährt der Standard dem Bilanzierenden ein Wahlrecht, die Minderheitenanteile entweder zum entsprechenden Anteil ihres identifizierbaren Nettovermögens (sog. partial goodwill approach) oder zum fair value (sog. full goodwill approach) zu bewerten.

Kirsch, infoCenter, Unternehmenszusammenschlüsse nach IFRS 3 NWB KAAAC-45541

Kernaussagen
  • Die nicht-beherrschenden Anteile bzw. Minderheitsanteile (IAS 27.4) am erworbenen Unternehmen sind gem. IFRS 3.19 entweder mit ihrem beizulegenden Zeitwert ( full goodwill-Methode) oder mit dem anteiligen nach IFRS 3 ermittelten Wert des Nettovermögens des erworbenen Unternehmens ( partial goodwill-Methode) zu bewerten.

  • Bei Anwendung der full goodwill-Methode bieten sich umfängliche bilanzpoli...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden