Dokument Update: Rechtsbehelfsbelehrung eines Steuerbescheids – Erfordernis des Hinweises auf E-Mail-Möglichkeit umstritten

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 31 vom Seite 2520

Update: Rechtsbehelfsbelehrung eines Steuerbescheids – Erfordernis des Hinweises auf E-Mail-Möglichkeit umstritten

Dr. Johannes R. Nebe

Es ist derzeit umstritten, ob die Rechtsbehelfsbelehrung eines Steuerbescheids ausdrücklich des Hinweises darauf bedarf, dass ein Einspruch auch per E-Mail eingelegt werden kann. Das FG Niedersachsen hatte dies mit Urteil vom - 10 K 275/11 NWB HAAAD-98984 bejaht (vgl. auch Nebe, NWB 5/2012 S. 350). Das FG Köln hat die Frage in einer aktuellen Entscheidung vom - 10 K 3264/11 ausdrücklich gegen verneint.

In dem vom FG Köln am entschiedenen Fall, war die einmonatige Einspruchsfrist des § 355 AO abgelaufen, so dass maßgeblich zu klären war, ob die Einspruchsfrist möglicherweise aufgrund einer unrichtigen Rechtsbehelfsbelehrung statt eines Monats ein Jahr beträgt (§ 356 Abs. 2 AO).

Die Rechtsbehelfsbelehrungen der Bescheide enthielten hinsichtlich der Form des Einspruchs nur den Satz: „Der Einspruch ist beim vorbezeichneten Finanzamt schriftlich einzureichen oder zur Niederschrift zu erklären.” Die Steuerbescheide sowie die Einspruchsentscheidung verweisen auf die Internet-Adresse www.finanzamt.nrw.de, nicht jedoch auf eine E-Mail-Adresse. Unter der angegebenen Internet-Adresse ist die Homepage des beklagten Finanzamts zu ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden