Dokument Vorsteuer aus Beratungsleistungen bei Anteilsveräußerung - Vermeidung einer Kostenbelastung durch Vorsteuerabzug

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 46 vom 14.11.2011 Seite 3838

Vorsteuer aus Beratungsleistungen bei Anteilsveräußerung

Vermeidung einer Kostenbelastung durch Vorsteuerabzug

Sven Totsche und Martin Riegel

[i]BFH, Urteil v. 27. 1. 2011 - V R 38/09 NWB HAAAD-62805 Im Zusammenhang mit der Veräußerung einer Beteiligung nimmt der Veräußerer regelmäßig Beratungsleistungen in Anspruch. Die Beratungsleistungen von Investmentbanken und Berufsträgern wie Rechtsanwälten, Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern unterliegen [i]Behrens, NWB 17/2011 S. 1422 regelmäßig der Umsatzsteuer von 19 %, wenn die Beratungsleistung an die deutsche Betriebsstätte eines deutschen oder ausländischen Unternehmens erbracht wird. Die Vorsteuerbeträge, die auf diese Beratungsleistungen entfallen, stellen eine definitive Kostenbelastung für den Veräußerer dar, wenn er die Vorsteuer nicht selbst in Abzug bringen kann. Der BFH hat sich in einem Urteil v. - V R 38/09 NWB HAAAD-62805 mit der Frage befasst, ob der Veräußerer die Vorsteuerbeträge aus Beratungsleistungen im Zusammenhang mit der Anteilsveräußerung abziehen kann. In dem entschiedenen Einzelfall wurde der Vorsteuerabzug wegen des Zusammenhangs mit der Veräußerung der Beteiligung abgelehnt. In bestimmten Fällen kann eine definitive Vorsteuerbelastung aus den Beratungsleistungen aber weiterhin vermieden werden.

Eine Kurzfassung dieses Beitrags finden Sie in

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren