Dokument Finanzgericht Düsseldorf, Urteil v. 31.05.2011 - 6 K 1587/09 K

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Düsseldorf Urteil v. - 6 K 1587/09 K

Gesetze: KStG § 8b Abs. 2

„Locked box”-Modell: Zwischen dem Abschluss des Anteilskaufvertrags und dessen Erfüllung durch gleichzeitige wechselseitige Leistungserbringung („Closing”) zu entrichtende „Zinsen” sind Bestandteil des Veräußerungspreises

Leitsatz

  1. Die von der Erwerberin im Rahmen eines sog. „Locked box”-Modells (Vereinbarung eines festen Kaufpreises auf der Grundlage eines vor Vollzug liegenden Stichtags) im Zeitraum zwischen dem Abschluss des Anteilskaufvertrags und dessen Erfüllung durch gleichzeitige wechselseitige Leistungserbringung („Closing”) zu entrichtenden „Zinsen” sind Bestandteil des Veräußerungspreises und gehören damit zu dem nach § 8b Abs. 2 KStG steuerfreien Veräußerungsgewinn.

  2. Die Zinskomponente ist nach der maßgebenden wirtschaftlichen Betrachtungsweise ein bloßer technischer Berechnungsfaktor, mit dem der aus Sicht der Beteiligten zutreffende Wert der Anteile zum Closing abschließend festgelegt wird.

  3. Zinsen als gesondertes Nutzungsentgelt für eine Kapitalüberlassung können erst ab dem Zeitpunkt der Kaufpreisfälligkeit anfallen.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:


Fundstelle(n):
LAAAD-93611

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren