Dokument Kein Betriebsausgabenabzug bei unentgeltlicher Einräumung von Stock Options an Mitarbeiter

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 5 vom Seite 334

Kein Betriebsausgabenabzug bei unentgeltlicher Einräumung von Stock Options an Mitarbeiter

Dr. Ingmar Dörr

[i]Ausführlicher Beitrag s. Seite 350Der I. Senat des BFH entschied mit Urteil v. - I R 103/09 NWB XAAAD-56606 (veröffentlicht am ), dass die Ausgabe von Aktienoptionen (Stock Options) an Mitarbeiter durch eine AG im Rahmen ihres Aktienoptionsplans, der mit einer bedingten Kapitalerhöhung verbunden ist, im Zeitpunkt der Einräumung der unentgeltlich gewährten Bezugsrechte nicht zu einem gewinnwirksamen Personalaufwand führt. Gefolgt wurde damit der Ansicht der Vorinstanz sowie der herrschenden Schrifttumsmeinung, dass es an einem einlagefähigen Vermögensvorteil fehle und der Geschäftsvorfall handels- und steuerbilanziell ergebnisneutral zu behandeln sei.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie in .

Bisheriger Meinungsstand

[i]Kontroverse Diskussion im FachschrifttumNach wohl h. M. ist von einem ergebnisneutralen Geschäftsvorfall auszugehen: Die Optionsausgabe führe allein zur Verwässerung der Altaktionäre, was jedoch den Vermögensbereich der Gesellschaft nicht tangiere. Teils wird hingegen ein erfolgswirksamer Ansatz einer Verbindlichkeitsrückstellung vertreten, da die Optionsgewährung während der Sperrzeit einen Erfüllungsrückstand im Arbeitsverhältnis bedeute. Schließlich erachten wiederum andere eine gewinnwirksame Erf...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden