Dokument Nutzung gewerbesteuerlicher Verlustabzüge als Steuergestaltungsaufgabe

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 12 vom 25.06.2010 Seite 470

Nutzung gewerbesteuerlicher Verlustabzüge als Steuergestaltungsaufgabe

WP/StB Prof. Dr. Ulrich Prinz

Das deutsche Unternehmensteuerrecht enthält traditionell eine Vielzahl von Verlustnutzungsbeschränkungen (etwa §§ 10d, 15a EStG, § 8c KStG), die nebeneinander stehen, teils konkurrieren oder sich ergänzen, schließlich mitunter nur schwer „beherrschbar” sind (vgl. mit einem Überblick Lüdicke/Kempf/Brink, Verluste im Steuerrecht, Baden-Baden 2010). Die Unternehmen und ihre Berater haben im Umgang mit derartigen gesetzgeberischen, aber auch rechtsprechungs- und verwaltungsseitigen Verlustabzugsbegrenzungen Strategien eines optimierten Verlustmanagements entwickelt. Im Bereich aktiver verlustinduzierter Steuerlatenzen ist durch das BilMoG vom eine neue gestaltende Rechnungslegungsaufgabe hinzugetreten (§ 274 Abs. 1 Satz 4 HGB in Orientierung an IAS 12; vgl. Prinz, GmbHR 2009 S. 1027, 1034). Es sollen einige Ideen zur rechtsformabhängigen Nutzung gewerbesteuerlicher Verlustabzüge vorgestellt werden. Die denkbaren Konstellationen für „restrukturierungssensible” gewerbesteuerliche Verlustabzüge sind äußerst vielfältig (vgl. Kutt/Möllmann, DB 2010 S. 1150; Heinz/Wilke, GmbHR 2010 S. 360).

Der Erhalt gewerbesteuerlicher Verlustabzüge im Zusammenhang mit Umstrukturierungsvorgängen bereit...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren