Arbeitshilfe September 2009

Eigenheimzulage: Hinzuerwerb eines Miteigentumsanteils am eigengenutzten EFH nach Ehescheidung erst in einem dem Trennungsjahr folgenden Veranlagungszeitraum führt wegen Objektverbrauchs zu einer Versagung der Eigenheimzulage für den hinzuerworbenen Grundstücksteil - Mustereinspruch

Bitte beachten Sie: Seit der Veröffentlichung dieses Dokuments hat sich der Rechts- oder Wissensstand geändert. Daher finden Sie dieses Dokument nur noch über bestehende Verlinkungen oder die NWB DokID.

Bitte beachten:

Das ist inzwischen erledigt.

Objektverbrauch bei Ehegatten nach Trennung/Scheidung:

Steht der Klägerin nach Hinzuerwerb des ihrem Ehemann gehörenden Miteigentumsanteils an dem von ihr und ihren Kindern bewohnten Einfamilienhaus (Baujahr 1998) im Zuge der Scheidung im Jahr 2002 (Trennung bereits im Jahr 2000) ab dem Jahr 2002 der volle - und nicht nur der auf ihren hälftigen Miteigentumsanteil entfallende - Fördergrundbetrag nach § 9 Abs. 2 Satz 1 EigZulG zu, weil nach § 6 Abs. 2 Satz 3 Halbs. 2 EigZulG a.F. ( § 6 Abs. 2 Satz 5 EigZulG i.d.F. des HBeglG 2004) nicht erforderlich ist, dass die Übertragung des Miteigentumsanteils im Trennungsjahr stattfindet, sondern der Hinzuerwerb „im sachlichen Zusammenhang” mit der Trennung ausreichend ist?

Beim BFH ist ein Verfahren wegen dieser Rechtsfrage anhängig ().

Für einen Einspruch wird folgendes Muster empfohlen.

Datei öffnen

Fundstelle(n):
NWB FAAAD-13795

notification message Rückgängig machen