Kommentar zu § 143 AO - Aufzeichnung des Wareneingangs
Jahrgang 2019

Onlinebuch Abgabenordnung Praktikerkommentar

Dokumentvorschau

Peter Leopold, Ulrich Madle, Jürgen Rader - Abgabenordnung Praktikerkommentar Online

§ 143 Aufzeichnung des Wareneingangs

Huethig-Jehle-Rehm, Peter Leopold (August 2015)

Verwaltungsanweisungen

Abgrenzung der Land- und Forstwirtschaft vom Gewerbe, BMF-Schrb. vom , BStBl I 1995, 703

AEAO zu § 143 (Anh. III.1)

1. Aufzeichnung des Wareneingangs (Abs. 1)

1Alle gewerblichen Unternehmer i. S. v. § 15 Abs. 2, 3 (AEAO zu § 141, Nr. 1, § 141 Rz. 3), also nicht Land- und Forstwirte (§ 13 EStG, § 141 Rz. 5) und Freiberufler (§ 18 EStG), sind unabhängig einer etwaigen sonstigen Buchführungs- oder Aufzeichnungspflicht (§ 140, § 141, § 4 Abs. 3 EStG) verpflichtet, zur Überprüfung des Buchführungsergebnisses durch Nachkalkulation, den Wareneingang gesondert aufzuzeichnen. Im Zusammenhang mit dem zum Teil zu führenden Warenausgangsbuch (§ 144) soll es der FinBeh. ermöglicht werden, zusammen mit gefertigtem Kontrollmaterial (§ 194 Abs. 3), stichprobenartig die Vollständigkeit der Aufzeichnungen des Warenflusses zu überprüfen (BMF-Schrb. vom , BStBl I 1992, 490).

2Nicht erforderlich ist die Führung eines besonderen Wareneingangsbuches. Es genügt, wenn der Wareneingang sich aus der Buchführung (Wareneingangskonto), abgelegten Belegen oder elektronisch lesbar gemacht, ergibt (§ 146 Abs. 5, AEAO zu § 143 Nr. 1). Ermitteln Gewerbetreibende ihren Gewinn durch Überschussrechnung nach § 4 Abs. 3 EStG, ist neben den Betriebsausgaben der Warene...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden