Dokument BFH, Beschluss v. 19.02.1992 - II B 100/91 -nv-

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Beschluss v. - II B 100/91

Der Vater der Antragstellerin und Beschwerdegegnerin (Beschwerdegegnerin) "übertrug" durch notariell beurkundeten Vertrag vom 15. September 1989 der Beschwerdegegnerin sowie ihrem Bruder "in Gesellschaft bürgerlichen Rechts" (GbR) "im Wege vorweggenommener Erbfolge" ein bebautes Grundstück sowie Teileigentum. In derselben Vertragsurkunde wurde die Auflassung erklärt und ein Gesellschaftsvertrag abgeschlossen, in dem "die Rechtsverhältnisse der zum Zwecke des Erwerbs, der Verwaltung und der Nutzung des übertragenen Grundbesitzes gegründeten GbR" geregelt wurden.

Fundstelle(n):
BFH/NV 1992 S. 784
BFH/NV 1992 S. 784 Nr. 12
OAAAB-32859

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren