Dokument Hessisches Finanzgericht, Urteil v. 20.02.2001 - 7 K 2042/00

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Hessisches Finanzgericht Urteil v. - 7 K 2042/00 EFG 2001 S. 1347

Gesetze: AO § 173 Nr. 2

Änderung wegen neuer Tatsachen bei Doppelerfassung von Einkünften

Leitsatz

  1. Erklärt ein Steuerpflichtiger ohne steuerrechtliche Kenntnisse in seiner Steuererklärung eine Betriebsrente, die bereits in den Bruttoarbeitsbezügen auf der Lohnsteuerkarte erfaßt ist, nochmals als Versorgungsbezüge, liegt keine die Anwendung des § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO ausschließende grobe Fahrlässigkeit vor.

  2. Ein grobes Verschulden liegt nicht darin, dass es ein steuerlicher Laie unterlässt einen Steuerbescheid dem Steuerberater zur weiteren Prüfung vorzulegen, wenn er den Fehler nicht bemerkt hat und mangels Abweichung von der Einkommensteuererklärung nicht bemerken konnte.

  3. Bei Doppelerfassung steuerpflichtiger Einnahmen sind keine überspitzten Anforderungen an die Sorgfaltspflicht zu stellen und die Annahme groben Verschuldens i.S.d. § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO im Zweifel zu verneinen

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
EFG 2001 S. 1347
LAAAB-08667

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren