Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Finanzgericht Düsseldorf  Urteil v. - 1 K 2493/16 U

Gesetze: AO § 163 Abs. 1 Satz 1; AO § 227; AO § 233a; AO § 239 Abs. 1 Satz 1

Abweichende Zinsfestsetzung auf Umsatzsteuernachforderungen aus Billigkeitsgründen: Liquiditätsvorteil bei unberechtigter Inanspruchnahme des Vorsteuerabzuges – Saldierung mit Umsatzsteuerzahlung des Leistungserbringers – Gesamtbetrachtung bei Leistungen zwischen beteiligungsidentischen Kapitalgesellschaften

Leitsatz

  1. Die Zinsfestsetzung auf Umsatzsteuernachforderungen wegen unberechtigter Inanspruchnahme des Vorsteuerabzuges auf Eingangsumsätze ist nicht deshalb sachlich unbillig, weil sich Vor- und Nachteil der verspäteten Festsetzung beim Fiskus per Saldo wegen des Zusammenhanges von Umsatzsteuer und abziehbarer Vorsteuer ausgleichen (vgl. BFH-Rspr.).

  2. Dies gilt auch dann, wenn Leistungserbringer und Leistungsempfänger beteiligungsidentische Kapitalgesellschaften sind.

Fundstelle(n):
GAAAJ-15845

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Finanzgericht Düsseldorf , Urteil v. 22.06.2018 - 1 K 2493/16 U

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB PRO