Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
NWB Nr. 4 vom Seite 216

Wider die Abschaffung der zehnjährigen Spekulationsfrist bei Privatimmobilien

Prof. Dr. Swen O. Bäuml

Teile der Regierungskoalition wollen die Möglichkeit zur steuerfreien Veräußerung von Privatimmobilien nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG abschaffen. Jüngere Positionspapiere von Wirtschaftsforschungsinstituten assistieren dem Vorhaben u. a. mit Hinweis auf eine gebotene Umverteilung von Vermögen. Betroffen wären nicht nur vermietete, sondern auch selbstgenutzte Privatimmobilien. Die mögliche Abkehr von der bestehenden Regelung, die eine wesentliche Säule privater Altersvorsorge der Mittelschicht ist, hat erhebliche Auswirkungen auf deren langfristige Steuerplanung und den Immobilienmarkt.

Forderung nach Abschaffung der Steuerfreiheit privater Immobilienveräußerungen

Im Zuge der Bundestagswahl 2021 haben die heutigen Ampelkoalitionäre SPD und DIE GRÜNEN die Forderung nach Abschaffung der Steuerfreiheit von Gewinnen bei der Veräußerung von im Privatvermögen befindlichen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG erhoben (vgl. SPD Zukunftsprogramm, S. 37; Wahlprogramm DIE GRÜNEN, S. 92; s. a. Wahlprogramm DIE LINKE, S. 44). Die Möglichkeit zur steuerfreien Veräußerung von Privatimmobilien nach Ablauf einer zehnjährigen „Spekulationsfrist“ soll durch eine von der H...

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Wider die Abschaffung der zehnjährigen Spekulationsfrist bei Privatimmobilien

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB PRO