Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
USt direkt digital Nr. 1 vom Seite 14

Rechnungsangaben beim Vorsteuerabzug - handelsübliche Bezeichnung

Alexander Rukaber

Mit hat der BFH zu der Anforderung „handelsübliche Bezeichnung“ nach § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 5 UStG Stellung genommen. Der BFH hat entschieden, dass der entsprechende Klammerzusatz in § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 5 UStG unionsrechtskonform einschränkend dahingehend auszulegen sei, dass dies keine zusätzliche - verschärfende - Voraussetzung für den Vorsteuerabzug darstelle. Mit Schreiben vom legt das BMF seine Auffassung zu dem Urteil des BFH dar. ().

I. BFH-Urteil vom 10.7.2019

Um das Recht auf Vorsteuerabzug ausüben zu können, muss grundsätzlich die dem Unternehmer erteilte Rechnung ordnungsgemäß sein und den Anforderungen des § 14 Abs. 4 UStG entsprechen. Eine zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnung hat daher u. a. Angaben zu enthalten:

Im Urteilsfall betrieb der Kläger einen Gewerbebetrieb in der Rechtsform eines Einz...

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Rechnungsangaben beim Vorsteuerabzug - handelsübliche Bezeichnung - BMF, Schreiben v. 1.12.2021 - III C 2 - S 7280-a/19/10002 :001

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
Umsatzsteuer direkt digital