Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
PiR Nr. 10 vom Seite 293

Vergleichbarkeit durch Wahlrechtstilgung?

Prof. Dr. Andreas Haaker und WP Dr. Jens Freiberg

In einem „Plädoyer für eine höhere Vergleichbarkeit in der Rechnungslegung – Die Investorensicht“ (Esterer, IRZ 2021 S. 325 ff.) wurden jüngst u. a. eine stärkere Normierung im Rahmen der freiwilligen und eine „Reduktion der Wahlmöglichkeiten“ im Rahmen der obligatorischen Finanzberichterstattung gefordert. Ist das tatsächlich erstrebenswert?

Contra

Wer Einschränkungen von Wahlrechten und Vergleichbarkeit der Finanzberichterstattung fordert, dem ist Zustimmung sicher. Wahlrechte werden – so der allgemeine Tenor – opportunistisch zu Gunsten der Selbstdarstellung von Unternehmen genutzt, um die „hilflosen Investoren“ in die Irre zu führen. Nicht einmal die konkrete Angabe hinsichtlich der Nutzung oder Nicht-Nutzung eines (expliziten) Wahlrechts vermag die Investoren aus dieser scheinbaren Hilflosigkeit zu befreien. Aktivistische Investoren können zwar große Weltkonzerne zur Einstellung von lukrativen Geschäftsbereichen bewegen, wenn die betreffenden Geschäftsaktivitäten dem grünen Zeitgeist widersprechen. Bei der Ausübung von Bilanzierungswahlrechten werden Informationswünsche der Investoren hingegen nicht berücksichtigt?

Damit wird zum einen nur d...

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Vergleichbarkeit durch Wahlrechtstilgung?

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB Internationale Rechnungslegung