Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Finanzgericht Düsseldorf  Urteil v. - 10 K 1362/18 E

Gesetze: EStG a.F. § 20 Abs. 1 Nr. 7; EStG a.F. § 32a Abs. 1; EStG a.F. § 32d Abs. 1; EStG a.F. § 32d Abs. 2 Satz 1 Nr. 1a; EStG a.F. § 32d Abs. 2 Satz 1 Nr. 1b; EStG i.d.F. des JStG 2020 § 52 Abs. 33b Satz 1; EStG i.d.F. des JStG 2020 § 52 Abs. 33b Satz 2; GG Art. 3

Verfassungsmäßigkeit des Ausschlusses des Abgeltungsteuersatzes bei Darlehen an Kapitalgesellschaften

Leitsatz

  1. Die Anwendung des gesonderten Steuertarifs der Abgeltungsteuer für Zinszahlungen einer Kapitalgesellschaft an einen zu mindestens 10 % beteiligten Anteilseigner war nach der vor dem Inkrafttreten des JStG 2020 geltenden Rechtslage (§ 32d Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchst. b EStG a.F.) auch im Fall der Auslandsansässigkeit der Schuldner-Kapitalgesellschaft ausgeschlossen.

  2. Gegen die Verfassungsmäßigkeit des § 32d Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchst. b EStG a.F. bestehen auch im Hinblick auf die abweichende steuerliche Behandlung der von § 32d Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a EStG a.F. erfassten Darlehen an natürliche Personen keine Bedenken.

Fundstelle(n):
VAAAH-86281

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Finanzgericht Düsseldorf , Urteil v. 18.05.2021 - 10 K 1362/18 E

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PRO
NWB Betriebswirtschaftliche Beratung
NWB Erben und Vermögen