Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
NWB-BB Nr. 11 vom Seite 352

Aufleben der Insolvenzantragspflicht zum 1.1.2021 in der Corona-Krise?

Insolvenzrechtliche Aspekte zum kritischen Stichtag bzgl. einer Insolvenzantragstellung

Dipl.-Finw. Thomas Rennar

Die Corona-Pandemie ist noch nicht gänzlich überwunden. Die bestehende Unsicherheit macht vielen Unternehmen weiterhin zu schaffen. Deshalb hat das Bundeskabinett beschlossen, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht zielgerichtet in beschränktem Umfang zu verlängern, da eine Rückkehr zu einer strikten Anwendung der Überschuldungsregeln zum aktuellen Zeitpunkt kontraproduktiv wäre. Unternehmen, die lediglich überschuldet, aber nicht zahlungsunfähig sind, sollen deshalb bis Ende des Jahres weitere Zeit bekommen, um sämtliche Sanierungs- und Refinanzierungsmöglichkeiten auszuschöpfen. Welche Folgen eine potenzielle Auflebung der Insolvenzantragspflicht mit Wirkung zum in der Corona-Krise hat und welche insolvenzrechtlichen Aspekte um den kritischen Stichtag bei entsprechenden Beratungsmandaten zu beachten sind, ist daher kritisch zu betrachten.

I. Insolvenzrechtliche Historie und aktuelle Neuerungen

Durch das COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz (sog. COVInsAG; siehe hierzu detailliert Rennar, NWB-BB 5/2020 S. 156, NWB AAAAH-47064, und NWB-BB 8/2020 S. 251, NWB FAAAH-54186) ist im März dieses Jahres die Insolvenzantragspflicht für bestimmte Geschäftsleiter von Unternehmen ausgesetzt worden. Voraussetzunge...

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Aufleben der Insolvenzantragspflicht zum 1.1.2021 in der Corona-Krise? - Insolvenzrechtliche Aspekte zum kritischen Stichtag bzgl. einer Insolvenzantragstellung

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB Betriebswirtschaftliche Beratung