Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
BBK Nr. 17 vom

BMF zu Zweifelsfragen bei der unentgeltlichen Übertragung von Mitunternehmeranteilen

Gestaltungshinweise zur Anwendung von § 6 Abs. 3 EStG – Teil 4 – und § 16 Abs. 3 EStG

Wolfgang Eggert

In drei Beiträgen wurden bisher die unentgeltliche Übertragung eines Betriebs, eines Mitunternehmeranteils und eines Teils eines Mitunternehmeranteils behandelt. Die gesetzliche Regelung und das BMF-Schreiben enthalten aber noch weitere wertvolle Hinweise zur Aufnahme einer natürlichen Person in ein Einzelunternehmen und den Sonderfall einer mitunternehmerischen Betriebsaufspaltung. Nicht zu § 6 Abs. 3 EStG, aber zu § 16 Abs. 3 EStG enthält das BMF-Schreiben zudem eine für die Praxis überaus hilfreiche Aussage, wie lange eine begünstigte Betriebsaufgabe dauern darf.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Aufnahme einer natürlichen Person in ein Einzelunternehmen

Die für die Aufnahme einer natürlichen Person in ein bestehendes Einzelunternehmen relevante Regelung in § 6 Abs. 3 EStG ergibt sich nur dadurch, dass in Satz 1 im zweiten Halbsatz eine weitere Sachverhaltsalternative enthalten ist:

Die Hinzurechnung erfolgte bisher, soweit die Summe der Positionen a) bis f) den Betrag von 100.000 € überstiegen hatte. Durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz wurde der Hinzurechnungsbetrag von 100.000 € auf 200.000 € erhöht (Art. 5) und ist erstmals im Erhebungszeitraum 2020 anzuwenden.

1Wird ein Betrieb, ein Teilbetrieb o...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB Rechnungswesen