Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
BBK Nr. 22 vom Seite 1083

Rückstellungen für Pfandgelder

Finanzverwaltung folgt (letztendlich) der BFH-Rechtsprechung

Falco Hänsch

Der BFH [i]BMF, Schreiben v. 19.2.2019 - IV C 6 - S 2133/13/10002 NWB OAAAH-08499; BFH, Urteil v. 9.1.2013 - I R 33/11 NWB XAAAE-35439 hat mit Urteil vom umfassend zur bilanzsteuerrechtlichen Beurteilung vereinnahmter und verausgabter Pfandgelder, insbesondere für sog. Brunnen-Einheitsleergut, Stellung genommen. Die Finanzverwaltung hat nun nach gut sechs Jahren auf diese Entscheidung reagiert und ihre anders lautende Rechtsauffassung aufgegeben: So wurde mit das diesen Grundsätzen zum Teil entgegenstehende aufgehoben und die BFH-Entscheidung amtlich im BStBl veröffentlicht. Die Finanzverwaltung wendet die Urteilsgrundsätze damit allgemein an und geht nicht mehr davon aus, dass für die Verpflichtung zur Rückgabe von Pfandgeld eine Rückstellung zu bilden ist.

Eine Kurzfassung des Beitrags finden Sie .

I. Pfandkreislauf

Der grundlegende [i]Flaschenpfand bei Leerguterhalt und -rückgabe Pfandkreislauf ist bei Mehrwegleergut so ausgestaltet, dass der Abnehmer für den Erhalt des Leerguts ein Pfandgeld (Flaschenpfand) zu entrichten hat. Dieses Pfandgeld wird ihm dann bei Rückgabe des Leerguts vom Getränkehersteller (Abfüllbetrieb) oder Getränkehändler erstattet. Abb. 1 verdeutlicht diesen Kreislauf:

S. 1084II. Bila...

Preis:
€10,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Rückstellungen für Pfandgelder - Finanzverwaltung folgt (letztendlich) der BFH-Rechtsprechung

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB Rechnungswesen