Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
NWB-BB Nr. 3 vom Seite 72

Mit der Kennzahl „Working Capital“ die Liquidität beurteilen und Risiken identifizieren

Neues Berechnungsprogramm in der NWB Datenbank

Dipl.-Betriebsw. Jörgen Erichsen

Das Working Capital ist für Ihre Mandanten eine der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen: Mit ihr wird zum einen die Liquiditätslage des Unternehmens von Banken oder anderen Kapitalgebern analysiert und bewertet. Zum anderen liefert das Working Capital wichtige Hinweise auf eine schon vorhandene oder sich anbahnende Schieflage des Unternehmens. Für Sie als Berater bietet die Kennzahl damit zahlreiche Ansatzpunkte für die weitergehende Beratung Ihrer Mandanten. Der folgende Beitrag zeigt, auf was Sie dabei achten sollten. Passend dazu können Sie in der NWB Datenbank unter NWB GAAAF-48199 das neue Berechnungsprogramm „Working Capital-Rechner“ abrufen.

Working Capital-Rechner NWB GAAAF-48199

I. Wie wird das Working Capital ermittelt?

Als Working Capital wird das Betriebskapital oder Netto-Umlaufvermögen eines Unternehmens bezeichnet. Es ist der Teil des Umlaufvermögens, der durch langfristiges Kapital, z. B. Eigenkapital, Darlehen oder Hypotheken, gedeckt ist. Das Working Capital ergibt sich demnach, indem vom Umlaufvermögen die kurzfristigen Verbindlichkeiten abgezogen werden.

In der Praxis werden verschiedene Formeln genutzt, um das Working Capital zu berechnen:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Übersicht 1: Definitionen von Working Ca...

Preis:
€10,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Mit der Kennzahl „Working Capital“ die Liquidität beurteilen und Risiken identifizieren - Neues Berechnungsprogramm in der NWB Datenbank

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB Betriebswirtschaftliche Beratung