Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
NWB-EV Nr. 4 vom Seite 136

Auslandsgeldanlagen gestern und heute

Vom anonymen Wertpapierdepot zum automatischen Informationsaustausch

Anton-Rudolf Götzenberger

Steuern zahlen auf Kapitalerträge galt in den frühen 1990er Jahren eher als Ausnahme, denn ein Großteil der Vermögensanlagen wurde in sog. Steueroasenländer verlagert. Der Kapitalanleger hatte die Wahl zwischen anonymen Sparbüchern, Tafelgeschäften, Nummernkonten, Stiftungen oder Trusts. Die Angabe der Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung war mehr oder weniger „freiwillig“. Heute und zukünftig kann der deutsche Geldanleger gar nicht transparenter sein, als er durch Einführung eines automatischen Informationsaustauschs – voraussichtlich ab 2017 – wird. Spätestens dann und voraussichtlich rückwirkend ab 2016 erhalten die Finanzbehörden alle Informationen über Vermögensanlagen im Ausland. Der Beitrag beschreibt den Wandel der Rahmenbedingungen für Kapitalanleger während der letzten 20 Jahre und betont die Notwendigkeit einer Nachversteuerung.

Weiterführend siehe dazu auch Götzenberger, „Auslandsvermögen legalisieren“, 2. Aufl. 2015, NWB Verlag

Kernaussagen:
  • Während einst Tafelgeschäfte, Goldfinger-Nummernkonten oder anonyme Sparbücher und Wertpapierkonten das Geschehen der Bankenwelt südlich und westlich von Deutschland prägten, ist es he...

Preis:
€10,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Auslandsgeldanlagen gestern und heute - Vom anonymen Wertpapierdepot zum automatischen Informationsaustausch

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB Erben und Vermögen