Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
infoCenter (Stand: Januar 2022)

DRSC, IDW und BaFin

Prof. Dr. Carsten Theile
Nachrichten zum Thema

Das durch den Wirecard-Skandal 2020 veranlasste Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität (FISG) ist am und in einigen Teilen am in Kraft getreten. Es hat u. a. zu einer umfangreichen Reform der Bilanzkontrolle in Deutschland geführt: Das bislang zweistufige System (erst prüft die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR), dann ggf. die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)), ist durch ein einstufiges System der Prüfung durch die BaFin abgelöst worden (siehe hierzu unter 4.).

Darüber hinaus hat sich das DRSC neu aufgestellt (siehe hierzu unter 2.).

1. Anwendungsbereich

Wer in Deutschland Jahres- und Konzernabschlüsse aufstellen muss, macht dies nach den Vorschriften des HGB. Was jenseits des Handelsrechts passiert ist für deutsche Unternehmen irrelevant. Aber stimmt das?

Nein. Die prominenteste Abweichung von den HGB-Vorschriften besteht für kapitalmarktorientierte Unternehmen, die ihren Konzernabschluss nach den International Financial Reporting Standards (IFRS ) aufstellen müssen. Und auch nicht-kapitalmarktorientierte Unternehmen können einen befreienden IFRS-Konzernabschluss aufstellen, d. h. sie müssen dann keinen HGB-Konzernabschluss mehr veröffentlichen.

Aber auch wer keinen (verpflichtenden oder freiwilligen) IFRS-Konzernabschluss aufstellt, sondern „nur“ einen HGB-Jahres- und/oder Konzernabschluss, kommt u. U. mit Rechnungslegungsvorschriften oder zumindest Rechnungslegungsstellungnahmen abseits des HGB in Berührung. Solche Stellungnahmen werden von privaten Organisationen erarbeitet und verbreitet. Bei den beiden wichtigsten deutschen privatrechtlichen Rechnungslegungsorganisationen handelt es sich um das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) und das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW). Bis 2021 gab es auch noch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR). Sie wurde im Zuge des Wirecard-Skandals aufgelöst; ihre Hauptaufgabe, das Enforcement von Rechnungslegungsgrundsätzen, ist seit 2021/2022 auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) übergegangen. Im Folgenden wird erläutert, was diese Organisationen sind, was sie machen und für wen deren jeweiligen Verlautbarungen relevant sind.

2. DRSC

2.1. Allgemeines

Durch das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) vom wurde mit § 342 HGB die Rechtsgrundlage geschaffen, hoheitliche Aufgaben auf ein privates Rechnungslegungsgremium zu übertragen. Dieses private Rechnungslegungsgremium ist das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) aufgrund seiner vertraglichen Anerkennung durch das Bundesministerium der Justiz (BMJ, jetzt BMJV = Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz).Das DRSC hat u. a. die gesetzliche Aufgabe, Empfehlungen zur Anwendung der Grundsätze über die Konzernrechnungslegung zu entwickeln, das BMJV zu beraten und die Bundesrepublik in internationalen Standardisierungsgremien zu vertreten (§ 342 Abs. 1 HGB). Präsident des DRSC ist seit WP/StB Georg Lanfermann.

Mitglied beim DRSC kann jede juristische Person und jede Personenvereinigung werden, die der gesetzlichen Pflicht zur Rechnungslegung unterliegt oder sich mit Rechnungslegung befasst. Unterteilt werden die Mitglieder in die Segmente

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB PRO