Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
StBMag Nr. 12 vom Seite 42

Wenn die Gründerstunde schlägt

Berlin bietet viel für junge Unternehmen

Autor: Olaf Schlippe, Lesezeit: 10 Min.

In Berlin gibt es mehr Gründer- und Start-up-Unternehmen als anderswo in Deutschland. Davon können auch Steuerberater auf ganz unterschiedliche Art und Weise profitieren. Spezielles Wissen braucht es dafür nicht, doch gutes Englisch und zusätzliche Kenntnisse in Gesellschaftsrecht können durchaus nützlich sein.

Berlin ist bekanntlich arm, aber sexy. Als der Regierende Bürgermeister der Hauptstadt, Klaus Wowereit, 2003 diesen Slogan prägte, war von einer zweiten Interneteuphorie in der deutschen Hauptstadt noch wenig zu spüren. Zu frisch noch saßen die Erinnerungen an das Platzen der Dotcom-Blase vom März 2000 und ihre Folgen im Gedächtnis, zu viele Aktionäre hatten in kurzer Zeit zu viel Geld verloren und niemand glaubte in den Jahren danach mehr an den Erfolg von Internet-Unternehmen. Inzwischen ist mehr als ein Jahrzehnt vergangen. Still und leise hat sich Berlin wieder zur deutschen Gründerhochburg gemausert. Neben tausenden Existenzgründungen aller Art entstanden und entstehen hier auch eine ganze Reihe von Internet-Start-ups. Die Bekanntesten tragen Namen wie: Gidsy, Amen, Readmill, EyEm oder Soundcloud. Mehr als 400 Start-ups, schätzt die Plattfor...