Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Arbeitshilfe Juli 2014

Jahresabschluss kompakt 2014/2015 – 03. Immaterielle Vermögensgegenstände

Michaela Gräfe und Armin Wilting

Eine Übersicht der Checklisten zum Jahresabschluss finden Sie unter NWB YAAAD-29128.

Abgrenzung Anlagevermögen/Umlaufvermögen

Das Anlage- und Umlaufvermögen bilden das gesamte betriebliche Vermögen. Gem. § 247 Abs. 2 HGB sind unter dem Anlagevermögen nur Gegenstände auszuweisen, die dazu bestimmt sind, dem Geschäftsbetrieb dauernd zu dienen.

Für eine Zuordnung eines Gegenstands kommt es auf die Eigenschaft und auf den Willen des Kaufmanns an (Zweckbestimmung).

Im Gesetz ist für den Begriff „dauernd“ keine zeitliche Vorgabe definiert. Manche Gegenstände gehören auf Grund ihrer Eigenart immer zum Umlaufvermögen (Warenbestände). In anderen Fällen bestimmt die betriebliche Funktion die Zuordnung. Ein Gegenstand dient dem Unternehmen „dauernd“, wenn er bspw. eine längere Verweildauer im Betriebsvermögen hat oder in die Betriebsabläufe so eingegliedert ist, dass er zum wiederholen Mal zum Einsatz kommt. Dabei ist „dauernd“ nicht als unendliche Nutzung zu verstehen.

1. Wesentliches zur Bilanzposition

1.1 Positionsinhalt

Hierunter sind alle unkörperlichen Vermögensgegenstände zu subsumieren, die nicht Sachen i. S. v. § 90 BGB sind.

Die Bilanzposition immaterielle ...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB Rechnungswesen
Wählen Sie das für Ihre Bedürfnisse passende NWB-Paket und testen Sie dieses kostenfrei
Jetzt testen