Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
NWB Nr. 52 vom Seite 4479 Fach 3 Seite 14311

Gewerblicher Grundstückshandel

Überblick über die von Rechtsprechung und Finanzverwaltung aufgestellten Kriterien

Dr. Christian Pelke, LL.M.

Bei Analyse der Rechtslage zum gewerblichen Grundstückshandel erscheint es so, dass die Finanzverwaltung die Abgrenzungsschwierigkeiten nutzt, um für immer weitere Sachverhaltskonstellationen eine Gewerblichkeit i. S. von § 15 Abs. 2 EStG anzunehmen. Es ist daher geboten, unter Berücksichtigung der jüngeren Rechtsprechung insbesondere zur „Drei-Objekt-Grenze” die Umstände des jeweils vorliegenden Einzelfalls genau zu ermitteln. Der Steuerberater hat den Mandanten über die Sach- und Rechtslage sowie die in diesem Zusammenhang bestehenden Risiken und Problemfelder umfassend aufzuklären. Der Beitrag gibt einen Überblick über die von Rechtsprechung und Finanzverwaltung aufgestellten Kriterien für das Vorliegen eines gewerblichen Grundstückshandels.

I. Vorbemerkung

Sofern ein Grundstück ertragsteuerlich dem Betriebsvermögen zuzuordnen ist und bei der Veräußerung der Immobilie ein Veräußerungsgewinn entsteht, unterliegt dieser der Einkommensteuer und grundsätzlich auch der Gewerbesteuer. Hält der Steuerpflichtige das Grundstück hingegen in seinem Privatvermögen, ist ein erzielter Überschuss nur dann einkommensteuerpflichtig, wenn es sich bei dem Verkauf um ein privates ...

Preis:
€10,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Gewerblicher Grundstückshandel - Überblick über die von Rechtsprechung und Finanzverwaltung aufgestellten Kriterien

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB PRO
Wählen Sie das für Ihre Bedürfnisse passende NWB-Paket und testen Sie dieses kostenfrei
Jetzt testen