Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
BFH Beschluss v. - VIII S 12/87

Tatbestand

Die Beteiligten stritten über die Rechtmäßigkeit der vom Beklagten (Finanzamt --FA--) gegen den Kläger, Revisionskläger und Antragsteller (Kläger) erlassenen Einkommensteuerbescheide 1973, 1974 und 1975. Gegen das Urteil des Finanzgerichts (FG) hat der Kläger Revision eingelegt. Für die Durchführung dieses Revisionsverfahrens vor dem Bundesfinanzhof (BFH) beantragt der Kläger die Beiordnung eines Notanwalts. Zur Begründung trägt er vor, daß er keinen Anwalt finde, der es wage, "gegen die mächtigen, verbrecherischen Minister vorzugehen". Es herrsche z.B. bei der Anwaltskammer in A die Meinung, "daß man gegen den Staat und verbrecherische Minister keine Chance habe und verfälschte Gerichtsakten möglichst ohne Aufzumucken hinzunehmen habe".

Fundstelle(n):
BFH/NV 1988 S. 383
BFH/NV 1988 S. 383 Nr. 6
EAAAB-43187

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PRO
NWB Betriebswirtschaftliche Beratung
NWB Erben und Vermögen
Steuern mobil