Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Kurzfassung zum Beitrag von Juhn/Karadeniz, StuB 6/2023 S. 249

Vorwegübertragung einzelner Wirtschaftsgüter im Rahmen der Einbringung von Sachgesamtheiten in eine Kapitalgesellschaft

Prof. Dr. Christoph Juhn und Hasan Alp Karadeniz

Große Rechtsunsicherheit herrscht durch die bisherige Auffassung der Finanzverwaltung, da die im Zusammenhang mit einer Einbringung vorgelagerten Übertragungen unter Berücksichtigung der Gesamtplanrechtsprechung zu überprüfen sind. Hinzu kommt die inkonsistente Meinung des BFH in diesen Fällen. Im Beitrag erfolgt daher eine Betrachtung des Verhältnisses zwischen § 6 Abs. 5 EStG und § 20 UmwStG sowie eine kritische Analyse der bisherigen Auffassung der Finanzverwaltung, Rechtsprechung und des Schrifttums hinsichtlich der im Rahmen einer Vorwegübertragung einzelner Wirtschaftsgüter erfolgenden Einbringung unter Berücksichtigung der zu prüfenden Gesamtplanrechtsprechung.

Einordnung

Umstrukturierungen sollen regelmäßig steuerneutral durchgeführt werden, d. h. ohne die Aufdeckung stiller Reserven im Betriebsvermögen der beteiligten Rechtsträger. Fraglich hierbei ist das Fortbestehen der Steuerneutralität bei (vorheriger) Übertragung von Wirtschaftsgütern im Rahmen einer Einbringung. Die Gründe für die Vorwegübertragung können vielfältig sein (u. a. Separierung des Wirtschaftsguts von der Haftungsmasse der aufnehmenden Gesellschaft). § 6 Abs. 5 EStG dient hierbei als mögliche Vorschrift z...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB Unternehmensteuern und Bilanzen
Wählen Sie das für Ihre Bedürfnisse passende NWB-Paket und testen Sie dieses kostenfrei
Jetzt testen