Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
PiR Nr. 3 vom Seite 109

Modifikation eines Leasingverhältnisses beim sale-and-leaseback

Dipl.-Kfm. Sebastian Weller, Düsseldorf

I. Sachverhalt

Die X-AG wendet die vom IASB veröffentlichten sale-and-leaseback (SALB) Änderungen bezüglich der Folgebewertung vorzeitig an. Die X-AG hat Maschinen mit einer restlichen Nutzungsdauer von zehn Perioden an die Y-AG – per true sale – verkauft und diese als SALB über drei Perioden zurückgeleast. Der Buchwert der Maschinen betrug 1.000 TEUR bei Vertragsabschluss, wobei die X-AG den fair value i. H. von 1.800 TEUR als Kaufpreis erhalten hat. Im SALB zahlt die X-AG ein kombiniertes fixes (50 TEUR pro Jahr) und leistungsabhängiges variables Entgelt (ca. 100 Tsd. Leistungseinheiten pro 1 EUR) zahlbar am Periodenende (150 TEUR). Aufgrund steigender Nachfrage stellt die X-AG nach Vertragsschluss fest, dass doppelt so viele Leistungseinheiten pro Periode abgesetzt werden können. Per vertraglichem Zusatz zu Beginn der zweiten Periode wird die fixe Komponente aufgehoben. Der Grenzfremdkapitalzinssatz der X-AG beträgt 5 %.

II. Fragestellung

Wie hat die X-AG den leaseback sowie die Änderung in der Einschätzung der zu produzierenden Gesamtmenge beziehungsweise dem Vertragszusatz nach IFRS 16 zu bilanzieren?

III. Lösungshinweise

1. Rückbehalt des Nutzungsre...

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Modifikation eines Leasingverhältnisses beim sale-and-leaseback

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB Internationale Rechnungslegung
Wählen Sie das für Ihre Bedürfnisse passende NWB-Paket und testen Sie dieses kostenfrei
Jetzt testen