Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
NWB-BB Nr. 12 vom Seite 366

Private Finanzplanung durch Steuerberater

Teil 1: Mandantenbedarf und Beratungschancen

Dipl.-Volksw. Martin Reinholtz und Roman Rossel

Die neue Beitragsreihe „Private Finanzplanung durch Steuerberater“ beschäftigt sich ausführlich mit den Beratungsangeboten eines Steuerberaters im Bereich der privaten Finanzen. Im folgenden Teil 1 gehen die Autoren auf bestehende und kommende Herausforderungen der Branche ein und arbeiten heraus, welchen Mehrwert ein solches Dienstleistungsangebot für Kanzleien hat. Anschließend wird das Grundproblem vieler Menschen im Zusammenhang mit ihren privaten Finanzen beschrieben und ein Lösungsansatz aufgezeigt. In den weiteren Teilen der Reihe stellen die Autoren konkrete Beratungsansätze für Steuerberater detailliert vor.

Kernaussagen
  • Der Strukturwandel ist in vollem Gange und wird auch die Steuerberatung fundamental verändern.

  • Der Steuerberater ist aufgrund seiner Vertrauensstellung für emotionale Beratungsthemen prädestiniert.

  • Hier bietet sich die private Finanzplanung an: Emotionalität und zufällige Faktoren übernehmen bei den Mandanten häufig die Regie bei der Gestaltung, da es einerseits den gefühlten Druck gibt, sich um die eigenen Finanzen zu kümmern, und andererseits oft ein erhebliches Informationsdefizit hinsichtlich der eigenen Situation besteht.

  • Die private Finanzplanung löst die Unsicherheit auf, indem sie grundlegende Herausforderungen jeder individuellen Situation aufdeckt und gleichzeitig Chancen und Potenziale aufzeigt.

I. Überblick über die Beitragsreihe

Die Beitragsreihe „Private Finanzplanung durch Steuerberater“ besteht aus fünf Teilen und wird in aufeinander folgenden Heften veröffentlicht:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Beitragsreihe „Private Finanzplanung durch Steuerberater“
Teile der Beitragsreihe
Heftausgabe
Teil 1:
Mandantenbedarf und Beratungschancen
12/2022
Teil 2:
Analyse der finanziellen Gesamtsituation
1/2023
Teil 3:
Vermögensnachfolgeplanung – ein aufbereitetes Gesamtkonzept
2/2023
Teil 4:
Immobilien als Kapitalanlage – die Bedeutung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse
3/2023
Teil 5:
Liquides Vermögen – größere Vermögensanlagen steuern
4/2023

II. Chancen für Steuerberater in Zeiten des Wandels

Die Digitalisierung wird den Strukturwandel auch in der Steuerberatungsbranche nachhaltig beeinflussen. Neue Unternehmen und junge Start-ups drängen in den Markt und bieten clevere digitale Tools. Dazu kommen Liberalisierung und Deregulierung, Fachkräftemangel und ein genereller Wandel im Zeitgeist. Auf der anderen Seite schätzen Mandanten noch immer die Werte, für die der Steuerberater seit jeher steht: Erfahrung, Vertrauenswürdigkeit, persönliche Beratung und verlässliche Begleitung.

1. Strukturwandel in der Steuerberatungsbranche

Im Privaten und in vielen anderen Geschäftsfeldern hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten und bringt viele Vorteile mit sich. Über der Steuerberaterbranche aber schwebt dieser Begriff noch immer wie ein Damoklesschwert und setzt die Akteure im Arbeitsumfeld zunehmend unter Druck. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sich ausschließlich auf das Vertrauen der Mandanten, die Vorbehaltsaufgaben und die eigene hohe Qualifikation verlassen konnte. Hier gilt es, mit der Zeit zu gehen.

Zwar hat die Digitalisierung für die Branche auch durchaus angenehme Seiten: Reine Verwaltungstätigkeiten werden schneller, effizienter und einfacher, vieles ist zukünftig automatisiert. An anderer Stelle steigen jedoch Komplexität und Anforderungen und damit der Wettbewerbsdruck. Schon allein das Aufkommen neuer Konkurrenz in Form von Software, neuen Playern und Wissensvermittlung im Internet wirft die Frage auf, welche Veränderungen für Steuerberater notwendig werden, damit sie konkurrenzfähig bleiben. Liberalisierung, Deregulierung und Fachkräftemangel vergrößern die Unsicherheit noch. Der Strukturwandel ist in vollem Gange, und er wird auch diese Branche fundamental verändern.S. 367

Die Mandanten sind von neuen Technologien verwöhnt und wollen mehr: vernetzte Beratung, Erreichbarkeit rund um die Uhr, einfache und schnelle Prozesse – und dabei möglichst niedrige Preise. Wer das nicht bieten kann, läuft Gefahr, ausgetauscht zu werden; der Mandant wechselt kurzerhand zur Konkurrenz oder stellt sich seine Lösung mithilfe von digitalen Dienstleistern selbst zusammen. Von denen gibt es viele: Neue Unternehmen und junge Start-ups drängen mit cleveren digitalen Tools in den Markt. Schon heute können Softwarelösungen einen Teil der Steuerberaterleistungen ersetzen – und dieser Trend wird sich auf immer komplexere Sachverhalte ausweiten. Die Konsequenz: Ein Alleinstellungsmerkmal des Steuerberaters wird mittelfristig entfallen.

Aber steht es wirklich so schlecht um die Branche? Stirbt der Steuerberaterberuf aus, übernehmen künftig Computeranwendungen diese Aufgaben?

Preis:
€10,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Private Finanzplanung durch Steuerberater - Teil 1: Mandantenbedarf und Beratungschancen

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB Betriebswirtschaftliche Beratung