Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Steuern mobil Nr. 11 vom

Track 02 | Bilanzierung: Aufhebung des Abzinsungsgebots für unverzinsliche Verbindlichkeiten

Durch das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz wurde § 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG neu gefasst. Verbindlichkeiten sind nunmehr grds. mit dem Nennwert anzusetzen. Eine Abzinsung ist nicht mehr vorzunehmen. Dies gilt erstmals in nach dem endenden Wirtschaftsjahren. Auf formlosen Antrag kann vom Abzinsungsgebot aber bereits für frühere Wirtschaftsjahre abgesehen werden. Als Antrag gilt auch ein entsprechender Ansatz in der Steuerbilanz.

Das Landesamt für Steuern und Finanzen Sachsen hat informiert – über die Aufhebung des Abzinsungsgebots für unverzinsliche Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als zwölf Monaten. Wir hatten über diese wichtige Neuerung durch das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz in unserer August-Ausgabe 2022 berichtet.

§ 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG ist neu gefasst worden. Verbindlichkeiten sind nunmehr unter sinngemäßer Anwendung des § 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG anzusetzen. Also grundsätzlich mit dem Nennwert. Eine Abzinsung ist nicht mehr vorzunehmen. Nach vielen Jahren gibt es damit in diesem Punkt wieder einen Gleichklang zwischen der Handelsbilanz und der Steuerbilanz.

Die gesetzliche Neufassung ist erstmals in Wirtschaftsjahren anzuwenden, die nach dem enden. Auf formlosen Antrag kann vom...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Steuern mobil