Dokument Operatives Risikocontrolling – Ein Praxisbericht

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BBK Nr. 12 vom 20.06.2003 Seite 557 Fach 26 Seite 1128

Operatives Risikocontrolling – Ein Praxisbericht

von Dipl.-Betriebsw. (FH) Klaus Wolf, Wimsheim
Kernaussagen

Das Risikocontrolling wird in der Praxis bislang nur rudimentär umgesetzt. Derzeit dominiert die Berichterstattung über Chancen und Risiken, um Gesetzen und Prüfungsstandards zu entsprechen. Erforderlich ist ein systematisches Risikocontrolling. Hierzu zählt vor allem die vertiefende inhaltliche Auseinandersetzung mit den Gefahrenpotenzialen. Es empfiehlt sich ferner, eine Stabsstelle zur konsequenten Umsetzung der angetragenen Aufgaben einzurichten.


Tabelle in neuem Fenster öffnen

Kurzgliederung

I.
Einführung
 
Kontrolle
II.
Risikomanagement und Risikocontrolling
Berichtswesen
III.
Ausgestaltung eines operativen Risikocontrolling
Steuerung
 
Überblick
Dokumentation des Risikomanagements
Planung
IV.
Organisation des Risikocontrolling
V.
Zusammenfassung

I. Einführung

Im Mai 1998 wurde das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) verabschiedet. Es gilt hauptsächlich für börsennotierte Aktiengesellschaften, hat jedoch auch Ausstrahlungswirkungen auf weitere (Kapital-)Gesellschaften. Der Gesetzgeber verpflichtet die Unternehmensleitung darin explizit zur Einführung eines Überwachungssystems (§ 91 Abs. 2 AktG). Dieses soll bestandsgefährdende Risiken frühzeitig aufdecken, um Präventivmaßnah...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren