Dokument Gebühren des Steuerberaters im außergerichtlichen Vorverfahren

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 30 vom Seite 2347 Fach 2 Seite 7935

Gebühren des Steuerberaters im außergerichtlichen Vorverfahren

von Richter am FG Dr. Alfred Hollatz, Bonn

I. Problemstellung

Zu den Kosten des Rechtsstreits gehören auch die Gebühren des außergerichtlichen Vorverfahrens (§ 139 Abs. 1 FGO). Diese sind erstattungsfähig, wenn das Gericht die Zuziehung eines Bevollmächtigten für notwendig erklärt hat (§ 139 Abs. 3 Satz 2 FGO). Nach § 40 der StBGebV erhält der StB für die Vertretung im Rechtsbehelfsverfahren stets eine Geschäftsgebühr (§ 41 StBGebV), die in diesem Fall liquidiert werden kann. Problematisch ist dabei regelmäßig die Bemessung der Geschäftsgebühr im Verhältnis zu den Gebühren des gerichtlichen Verfahrens.

Beispiel:

Der Prozessbevollmächtigte hatte für eine GmbH die Steuererklärungen der Streitjahre 01 bis 03 gefertigt. Im Anschluss an eine Betriebsprüfung ergingen Änderungsbescheide betreffend Körperschaftsteuer 01 bis 03 wegen verdeckter Gewinnausschüttungen im Zusammenhang mit Pachtverträgen. Im anschließenden Rechtsstreit wurden die Kosten des Verfahrens der GmbH zu 1/3 und demFA zu 2/3 auferlegt. In seinem Kostenfestsetzungsantrag begehrte der Prozessbevollmächtigte für das außergerichtliche Vorverfahren den Ansatz einer10/10-Geschäftsgebühr. Im Kostenfestsetzungsbeschluss wurde eine 2/10-Gebühr berücksichtigt.

II. Rechtsgrundlagen

Die Geschäftsgebühr, durch die das...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden