Dokument - kein Titel -

Preis: € 3,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 34 vom 21.08.1995 Seite 2702

Der Grundtypus der PersGes ist die Gesellschaft bürgerlichen Rechts, die in §§ 705 ff. BGB geregelt ist. Sie wird in § 705 BGB definiert als vertraglicher Zusammenschluß mehrerer Personen zur Erreichung eines gemeinsamen Zwecks. Das Vorhandensein eines gemeinsamen Zwecks sowie die Verpflichtung der Gesellschafter, diesen zu fördern, ist auch unabdingbare Voraussetzung der anderen Formen der PersGes (OHG, KG), bei denen weitere Merkmale hinzukommen. Auf persönlicher Ebene bedeutet dies, daß eine gleichgerichtete Interessenlage und ein besonderes Vertrauensverhältnis vorliegen müssen. Diese enge personelle Verflechtung kommt auch im Gesetz zum Ausdruck: § 736 BGB sieht auf gesellschaftsrechtlicher Ebene vor, daß eine Veränderung im Bestand der GbR die sofortige Auflösung und Liquidation der Gesellschaft herbeiführt, sofern der Gesellschaftsvertrag keine Fortsetzungsvereinbarung enthält, so daß die GbR durch die verbliebenen Gesellschafter weitergeführt wird (Geck, NWB F. 18 S. 3069). Handelsrechtlich bleibt die Identität der Gesellschaft beim Ausscheiden eines oder mehrerer Gesellschafter jedenfalls gewahrt. Rechte und Pflichten gehen auf die verbleibenden Gesellschafter über, das Gesellschaftsvermögen des Ausscheidenden wächst ihnen nach § 738 BGB anteilig zu (BFH v. 14. 9. 1978, BStBl 1979 II S. 159).

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen