Dokument Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen v. 01.05.1996 -

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

§ 13a EStG Ermittlung des Gewinns aus Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen

1. Anwendungsbereich

Ergänzend zu R 127 EStR 1993 und Nr. 2 des Einführungsschreibens des (BStBl 1981 I S. 282) wird auf folgendes hingewiesen:

1.1 Zu berücksichtigende Flächen

Es sind die selbstbewirtschafteten eigenen, zugepachteten und aufgrund öffentlicher Förderungsprogramme stillgelegten Flächen zu berücksichtigen (R 124a (3) EStR 1993).

1.2 Zu § 13a (1) Nr. 2 EStG (Ausgangswertgrenze)

Maßgebend ist der nach § 13a (4) EStG ermittelte Ausgangswert. Viehzuschläge können daher solange nicht berücksichtigt werden, als sie nicht von der Bewertungsstelle zum Gegenstand einer Wertfortschreibung nach § 41 i. V. mit § 22 (1) Nr. 1 BewG gemacht worden sind. Etwas anderes gilt nur dann, wenn die Voraussetzungen des § 13a (4) Nr. 1 Satz 4 EStG erfüllt sind.

1.3 Zu § 13a (1) Nr. 3 EStG (Tierbestandsgrenze)

Bei Prüfung der VE-Grenzen des § 13a (1) Nr. 3 EStG ist R 124a EStR 1993 entsprechend anzuwenden. Voraussetzung für den Wegfall der Durchschnittssatzgewinnermittlung ist danach, daß die Zahl der VE nachhaltig  die Grenzen des § 13a (1) Nr. 3 EStG übersteigt. Zum Begriff der Nachhaltigkeit wird auf R 135 (2) EStR 1993 hingewiesen.

Im Falle der allmählichen Aufstockung  der Tierbestände kommt es daher darauf an, ob die in V...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen