Dokument Steuerliche Behandlung von Optionsprämien im Betriebsvermögen

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 16 vom 14.04.2003 Seite 1139

Steuerliche Behandlung von Optionsprämien im Betriebsvermögen

von StB RA Dipl.-Finanzwirt (FH) Volker Schmidt und StB Dipl.-Ökonomin Manuela Wänger, Stuttgart

Die Bedeutung von Optionsgeschäften hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung bestanden erhebliche Unsicherheiten, da es höchstrichterliche Rechtsprechung bisher nur zu Randbereichen der bilanzsteuerlichen Behandlung von Optionen gab.

Nach dem IDW und der h. M. in der Literatur ist eine erfolgswirksame Vereinnahmung von Stillhalterprämien im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses unzulässig. Die FinVerw dagegen (vgl. II 20, und , DStR 1997 S. 1084) sprach sich seit Jahren für eine sofortige Realisierung von Stillhalterprämien aus.

1. Auffassung der Finanzgerichte

Das FG München hat in seinem Urt. v. - 7 K 2035/98 (EFG 2001 S. 274; rkr. durch Rücknahme der Revision) vorstehende Meinung der Finanzverwaltung geteilt, wohingegen das FG Hamburg in seiner Entscheidung v. - VI 227/99 (EFG 2002 S. 559) feststellte, dass die von einer Bank vereinnahmten Optionsprämien nach den handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung als Verbindlichkeit zu passivieren seien. Gegen beide Entscheidungen wurde zunächst Revision eingelegt. Noch vor Ergehe...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren