Dokument - kein Titel -

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 8 vom 17.02.2003 Seite 477

Aktuelles

Lohnsteuerliche Behandlung von Warengutscheinen

Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen vom Arbeitgeber an seine Arbeitnehmer ausgegebene Warengutscheine als Sachbezüge zu behandeln sind, führt die Folgendes aus:

1. Warengutscheine, die beim Arbeitgeber einzulösen sind, stellen regelmäßig einen Sachbezug dar, auch wenn der Gutschein nur auf einen Euro-Betrag lautet. § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG (50-€-Freigrenze) oder § 8 Abs. 3 EStG (Rabattfreibetrag) sind damit unter den übrigen gesetzlichen Voraussetzungen anwendbar.

2. Vom Arbeitnehmer bei einem Dritten einzulösende Warengutscheine, die auf einen Euro-Betrag lauten und nicht eine konkrete Sache bezeichnen, sind Einnahmen in Geld und keine Sachbezüge. Diese Warengutscheine sind mit dem angegebenen Betrag als Arbeitslohn zu erfassen.

Ein bei einem Dritten einlösbarer Gutschein, in dem die Sache konkret bezeichnet ist, kann nach bisheriger Auffassung auch dann noch als Sachbezug behandelt werden, wenn zusätzlich der Wert in Euro angegeben ist (z. B. ein Gutschein über 40 Liter Benzin, höchstens für 50 €). Das Bayer. Staatsministerium der Finanzen hat hierzu mit Schreiben v. - 34 - S 2343 137 - 49 736/02 Folgen...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren