Dokument Steuerrecht | Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Mietaufwendungen bei einer Filmproduktion

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH 12.11.2020 III R 38/17, BBK 14/2021 S. 662

Steuerrecht | Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Mietaufwendungen bei einer Filmproduktion

Die Hinzurechnung von Mietaufwendungen gem. § 8 Nr. 1 Buchst. d und e GewStG bei einer Filmproduktionsgesellschaft hängt davon ab, ob die angemieteten Kameras und Räume zum fiktiven Anlagevermögen oder aber zum Umlaufvermögen gehören würden, wenn sie im Eigentum der Filmproduktionsgesellschaft stünden.

Für [i]Kriterien für die Zuordnung zum fiktiven Anlagevermögen eine Zuordnung zum fiktiven Anlagevermögen spricht es, wenn die angemieteten Kameras und Räume zur Erzeugung von Leistungen und Produkten eingesetzt werden. Hingegen spricht es für eine Zuordnung zum fiktiven Umlaufvermögen, wenn sie – wie bei Reisevorleistungen, die ein Reiseveranstalter bezieht – quasi Bestandteil des „Produktes Film“ werden.

Nach dem BFH, der die Sache an das FG zurückverwiesen hat, spricht diese Unterscheidung bei den Mieten für die Kameras und Pro...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden