Dokument Track 17-19 | Wertlose Aktien: Gegenseitige Veräußerung zwischen fremden Dritten kein Gestaltungsmissbrauch

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Steuern mobil Nr. 5 vom

Track 17-19 | Wertlose Aktien: Gegenseitige Veräußerung zwischen fremden Dritten kein Gestaltungsmissbrauch

Der Verlust aus der Ausbuchung von wertlosen Aktien kann nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs in Höhe der ursprünglichen Anschaffungskosten steuerlich berücksichtigt werden. Jetzt haben die Richter klargestellt, dass dies auch bei einer wechselseitigen Veräußerung gilt. Die Veräußerung wertloser Aktien stelle grundsätzlich keinen Gestaltungsmissbrauch i. S. des § 42 AO dar, selbst wenn sich der Verkäufer verpflichtet, vom Käufer ebenfalls wertlose Aktien zu kaufen.

Auch zu den Einkünften aus Kapitalvermögen haben wir einen Richterspruch ausgewählt. Wir informieren Sie über ein steuerzahlerfreundliches Urteil des Bundesfinanzhofs zur Berücksichtigung von Verlusten aus der Veräußerung von Aktien. Konkret geht es um die wechselseitige Veräußerung von wertlosen Aktien zwischen fremden Dritten. Der Bundesfinanzhof hat hier einen Gestaltungsmissbrauch verneint. Am Ende befassen wir uns dann noch kurz mit den neuen Beschränkungen bei der Verlustverrechnung, die ab dem Veranlagungszeitraum 2020 gelten.

Der Bundesfinanzhof hatte bereits geklärt: Der Entzug von Aktien auf der Grundlage eines Insolvenzplans ist im Ergebnis genauso zu beurteilen wie die Veräuß...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden