Dokument Bestimmung des Nettoveräußerungswerts zu Vollkosten

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

PiR Nr. 4 vom Seite 130

Bestimmung des Nettoveräußerungswerts zu Vollkosten

WP Dr. Jens Freiberg

I. Einführung

Für die Bewertung des Vorratsvermögens gilt ein strenges „lower of cost or net realisable value“-Prinzip. Zu jedem (Berichts-)Stichtag ist die Werthaltigkeit der Vorräte ( inventories) zu belegen (IAS 2.9). Der relevante Vergleichs- und damit Bewertungsmaßstab für den Wertansatz at cost ist der Nettoveräußerungswert ( net realisable value). Nach der abstrakten Definition gilt der geschätzte, im normalen Geschäftsverlauf erzielbare Verkaufserlös abzüglich der geschätzten Kosten bis zu Fertigstellung ( costs of completion) und der geschätzten notwendigen Kosten eines Verkaufs ( costs to make the sale) als Referenz (IAS 2.6). Vorgesehen ist eine absatzmarktorientierte Bestimmung, die aufgrund der unternehmensspezifischen Schätzungen nicht zu einer Übereinstimmung mit dem beizulegenden Zeitwert führt (IAS 2.7, IFRS 13.6(c)). Es fehlt insbesondere für die costs to make the sale an einer Konkretisierung des Umfangs der zu berücksichtigenden Kosten bis zur Erlangung der Absatzreife, also dem geschätzten Verkauf. Denkbar wäre daher eine Berücksichtigung:

  • aller Kosten, die noch bis zu einem geschätzten Verkauf anfallen, somit eine Vollkostenbetrachtung oder

  • nur der zusätz...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden