Dokument FG Münster, Urteil v. 06.11.2020 - 4 K 1326/17 F

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Münster Urteil v. - 4 K 1326/17 F

Gesetze: AO § 227; FGO § 102; AO § 163

Abweichende Steuerfestsetzung aus Billigkeitsgründen

Abweichenden Steuerfestsetzung aus Billigkeitsgründen, wenn das Finanzamt ein Grundstück ursprünglich fälschlicherweise als bereits aus dem landwirtschaftlichen Betriebsvermögen entnommen behandelt hatte

Leitsatz

1) Weder die gleichlautenden Ländererlasse vom (sog. Verpachtungserlass, BStBl. II 1966, 34) noch die sind geeignet, einen (abstrakten) Vertrauensschutz für alle Altfälle der parzellenweisen Verpachtung landwirtschaftlicher Flächen zu begründen.

2) Die Unbilligkeit einer späteren Versteuerung von Veräußerungs- und Entnahmegewinnen, ist nur dann (gruppenbezogen) anzunehmen, wenn die Finanzverwaltung bei Beginn einer parzellenweisen Verpachtung nachteilige steuerliche Folgen aus einer vermeintlichen Zwangsbetriebsausgabe gezogen hatte.

3) Für diesen Fall ist die eine gesetzmäßige Billigkeitsregelung und kann damit als ermessenslenkende Verwaltungsvorschrift unter dem Gesichtspunkt der Selbstbindung der Verwaltung für den Stpfl. einen Anspruch auf Billigkeitserlass begründen.

Fundstelle(n):
LAAAH-72581

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden