Dokument BMF zu den Konsequenzen des Brexits für die Umsatzsteuer - BMF, Schreiben v. 10.12.2020 - III C 1 - S 7050/19/10001:002

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

USt direkt digital Nr. 3 vom Seite 14

BMF zu den Konsequenzen des Brexits für die Umsatzsteuer

Alexander Rukaber

Am ist das Vereinte Königreich Großbritannien und Nordirland (im Folgenden Vereintes Königreich) aus der Europäischen Union (EU) ausgetreten. Es wurde jedoch ein Abkommen geschlossen, demzufolge in einem Übergangszeitraum bis zum u. a. das Mehrwertsteuerrecht der Union für das Vereinte Königreich wie bisher anzuwenden war. Vergangenes Silvester um 24 Uhr endete das Jahr 2020 ebenso wie dieser Übergangszeitraum für das Vereinte Königreich. Mit Schreiben vom äußert sich das BMF umfassend zu den Konsequenzen des Austritts für die Umsatzsteuer.

I. Umsatzsteuerrechtliche Konsequenzen

1. Künftiger umsatzsteuerrechtlicher Status von Großbritannien und Nordirland

§ 1 Abs. 2a Satz 3 UStG definiert als Drittlandsgebiet i. S. des UStG als das Gebiet, das nicht Gemeinschaftsgebiet ist. Das Gemeinschaftsgebiet im Sinne dieses Gesetzes umfasst das Inland i. S. des § 1 Abs. 2 Satz 1 UStG und die Gebiete der übrigen Mitgliedstaaten der EU, die nach dem Gemeinschaftsrecht als Inland dieser Mitgliedstaaten gelten.

Grundsätzlich soll das Vereinte Königreich nun als umsatzsteuerrechtliches Drittlandsgebiet anzusehen sein, was logisch und konsequent ist. Für Nordirland soll wiederum ein besonderer Status gelten, der im Aus...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden