PiR Nr. 2 vom Seite 1

Trauer um Walther Busse von Colbe

Prof. Dr. Carsten Theile | Hochschule Bochum | carsten.theile@hs-bochum.de

Am 8. Januar ist Walther Busse von Colbe im Alter von 92 Jahren in Berlin verstorben. Die Wirtschaftswissenschaft trauert um einen ganz Großen ihres Fachs.

Am im damaligen Gleiwitz geboren, wurde sein Schulaufenthalt in Berlin und Itzehoe durch Kriegsdienst und Gefangenschaft unterbrochen. Nach einer kaufmännischen Lehre studierte von Colbe Wirtschaftswissenschaften in Mainz, wo er 1957 mit der Schrift „Der Zukunftserfolg“ promoviert wurde. Die Habilitation folgte 1962 über „Die Planung der Betriebsgröße“ an der Universität zu Köln. Nach einer kurzen Station in Kiel nahm er 1965 den Ruf an die neu gegründete Ruhr-Universität Bochum an, der er bis zu seiner Emeritierung 1993 treu blieb. Gemeinsam mit seinem volkswirtschaftlichen Kollegen Hans Besters baute er die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät auf und führte mit dem „Bochumer Modell“ als erste Universität in Deutschland ein integriertes volks- und betriebswirtschaftliches Studium ein. Tausende von Absolventen tragen den Titel „Diplom-Ökonom“ mit berechtigtem Stolz.

Besondere Verdienste erwarb sich von Colbe nicht nur mit seinen Schriften zur Betriebswirtschaftstheorie, zur Unternehmensbewertung und zur Preisregulierung, sondern vor allem auf den Gebieten der Konzernrechnungslegung, der Kapitalflussrechnung und der Währungsumrechnung. Sein gemeinsam mit Dieter Ordelheide geschriebenes, in Erstauflage 1969 erschienenes Lehrbuch „Konzernabschlüsse“ (9. Aufl. 2010) war prägend in Wissenschaft und Praxis. Er begleitete die europäische Harmonisierung der Rechnungslegung von den EG-Richtlinien bis zum BiRiLiG 1985 und schlug als einer der ersten Hochschullehrer die Brücke zum damaligen IASC. Die Trefferquote international ausgerichteter und bilanzrechtsvergleichender Diplomarbeiten und Dissertationen war bei der Wahl von Colbes als Betreuer außergewöhnlich hoch.

Sein Wirken rund um Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen fand national und international höchste Beachtung. Zwei Ehrendoktorwürden aus Helsinki und Augsburg, die Verleihung des renommierten Dr. Kausch-Preises aus St. Gallen 1994 und des Verdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2009 sind nur einige der Ehrungen, die von Colbe zuteilwurden.

Bis ins hohe Alter war Busse von Colbe insbesondere in Fragen der Konzernrechnungslegung aktiv, nahm Anteil an der Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre und „seiner“ Universität. Mit ihm zu sprechen war stets und weit über das Fachliche hinaus eine Quelle der Inspiration. Seine Freundlichkeit, seine besonnene Ruhe und Bescheidenheit haben ihm von vielen Menschen große Zuneigung eingebracht.

Der, der jeden Konzern abschließen konnte, ist nun von uns gegangen. Wir werden ihn nicht nur fachlich schmerzlich vermissen.

Carsten Theile

Fundstelle(n):
PiR 2/2021 Seite 1
NWB UAAAH-68697

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden